Bis ins kleinste Detail – die perfekte Gestaltung einer Hochzeit

Die Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag im Leben eines Paares. Dieser Tag wird natürlich schon lange im Voraus geplant und vorbereitet. Da werden zum Einen die Locations für die Hochzeitsfeier gesucht und der Ort ausgesucht, an dem sich das Paar trauen lassen möchte. Zum Anderen aber auch die Einladungen entworfen, gedruckt und versendet und das Shoppen für die jeweilige Bekleidung steht an, für das Outfit der Brautjungfern, der Bräutigam selbst und vor allem auch die Braut.

Sie steht bei allem natürlich im Vordergrund und auch das Kleid der Braut und das Aussuchen mit der Mutter oder mit Freundinnen gestaltet sich immer als etwas ganz besonderes. Doch was hierzu ebenfalls ins Gewicht fällt, sind die Kleinigkeiten an die gedacht werden muss. Und dazu gehört auch die Gestaltung des Ortes allein, wo die Hochzeitsgesellschaft Platz nehmen und tüchtig feiern soll. Da können schon die kleinsten Detail Großes bewirken und ausmachen.

Die richtige Beleuchtung

Mit dem passenden Licht steht und fällt ein Fest. Denn wenn es zu dunkel ist und der Saal zu mager ausgeleuchtet ist, kann das Ganze recht kühl und ungemütlich sein. Gibt es Lichtquellen, die ein warmes Licht erzeugen, sieht der Raum warm und einladend aus. Es gibt mittlerweile ein Gros an verschiedenen Beleuchtungsmöglichkeiten aller Art, die ganz gezielt und pointiert anstrahlen sollen, oder auch ganz großflächig Ausleuchten und mehr. Auch die Farbgebung der Glühbirnen allein oder die Wattstärke können einiges bewirken. Die Auswahl an unterschiedlichen Glühbirnen ist groß und einen ersten Geschmack davon, kann man sich z.B. bei gluehbirne.de davon machen.

Tipp: Kleine Tischleuchten, die man mittig auf den Tischen platziert, geben ebenfalls ein sehr schönes Licht ab.

Die Tischdeko

Sie ist ungemein wichtig, denn sobald die Gäste der Gesellschaft den Raum betreten fällt der erste Blick meist auf die Tische, an denen sie Platz nehmen werden. Und wenn diese außergewöhnlich gedeckt und zum Teil schön inszeniert wurden, kann die Feier beginnen. Viele Hochzeitsplaner und Paare haben sich zum Ziel gemacht, einem ganz bestimmten Motto ihrer Hochzeit zu folgen. Dieses zieht sich dann überall durchs Fest, wie ein Roter Faden. Doch auch bei dieser Vorgehensweise, oder erst recht dann, muss ganz gezielt vorgegangen werden. Denn zum Einen sollte für jeden Gast klar erkennbar sein, um welches Motto es sich handelt. So kann man beispielsweise den Süden, das Meer und den Strand miteinbeziehen, wenn man sich im Urlaub kennengelernt hat. Oder auch viele kleine Andenken auf den Tischen platzieren, die man schon bei gemeinsamen Reisen mitnahm und Ähnliches.

Zum Anderen sollte man nicht zu sehr beim Dekorieren übertreiben. Denn auch hierbei ist weniger mehr und überfüllte Tische, an denen der Gast kaum noch Platz zum Essen hat, sind nicht gerade Vorbildlich für gute Gastfreundlichkeit. Besser etwas weniger aufdecken, als in Hülle und Fülle alles verdecken.

Stuhlhussen und Tischdecken

Zur Deko gehört auch das Verdecken der Tische und der Stühle. Denn beides ist nicht immer im wirklich guten Zustand und durch Stuhlhussen in weiß oder anderen Farben kann man schon einmal so einiges verdecken. Auch die Tischdecken sollten so ausladend sein, dass sie die Tischplatte an sich verdecken können. Servietten und Co. gehören mit zur Partie und runden das Bild ab. Auch schönste Kerzen oder kleine Blumengestecke sind nicht verkehrt. Allerdings sollte man es mit den Kerzen bei niedrigen Kerzenhalter belassen, denn zu hohe und pompöse Kerzenhalter verhindern das Unterhalten und Sehen des Gegenübers am Tisch und sorgt auf diese Weise für Barrieren.

Die Raumdeko

Schon im Entree des Raumes, wo die Gäste oftmals mit einem Gläschen Sekt empfangen und begrüßt werden, kann man mit Kleinigkeiten glänzen. Stehtische, auf denen die Gläser schon parat stehen und der Sekt schon eingefüllt wurde, sind immer eine schöne und auch praktische Sache und sie machen Geschmack aufs Fest und auf die Dinge, die da noch kommen werden. Dazu vielleicht kleinste Häppchen für den kleinen Hunger im Vorfeld und schon fühlt sich die Hochzeitsgesellschaft wohlauf.

Fazit

Desto mehr man sich im Vorfeld über das jeweilige Outfit des Festsaals macht, umso verwirrter ist man am Ende. Am besten sollte man alle Ideen erst einmal zu Papier bringen, um dann das Wesentliche und das, was am besten gefällt, stehen zu lassen und alles andere streichen. Der Plan in welcher Farbe man gestalten möchte und welchen Artikeln und kleinen Details, bleibt jedem am Ende selbst überlassen. Wichtig ist hier aber immer, dass man mit wenigen Effekten groß Dastehen und Wirken kann. Und dass manchmal viel Drum und dran und Glitzer, Gloria und Co. nicht selten genau das Gegenteil von schön und bezaubernd erreicht. Und verzaubern sollte dieses Fest schlussendlich jeden Anwesenden der Hochzeitsgesellschaft.

Menü