Standesamtliche Trauung

Ihr habt euch entschlossen zu heiraten. Herzlichen Glückwunsch. Grundlegend für eine gemeinsame Zukunft ist jetzt der Weg zum Standesamt. Die standesamtliche Trauung ist in Deutschland die Voraussetzung für eine gesetzlich gültige Ehe. Die kirchliche Trauung kann dies nicht ersetzen. Während die kirchliche Hochzeit oft mit einer großen Zeremonie umfangreich gefeiert wird, handelt es sich bei einer standesamtlichen ❱ Hochzeit um eine eher formale Angelegenheit. Im kleinen Rahmen geben sich Braut und Bräutigam vor dem Standesbeamten das Ja-Wort, um vor dem Gesetz als Ehepaar anerkannt zu werden. Im folgenden findet ihr alle Infos, die ihr zur standesamtlichen Trauung benötigt.

Anmeldung zur Standesamtlichen Trauung

Wo wird die Standesamtliche Trauung angemeldet?

Für die standesamtlichen Trauung gibt es dabei einiges zu beachten. Dies beginnt bereits bei der Anmeldung. Die wichtigste Frage ist natürlich, wo die Anmeldung überhaupt erfolgen muss. Die richtige Adresse für eine Eheschließung ist immer das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich einer der Partner seinen Wohnsitz hat. Wohnt ihr in zwei unterschiedlichen Städten, für die jeweils ein anderes Standesamt zuständig ist, könnt ihr entscheiden, bei welchem ihr die Anmeldung durchführen und dementsprechend auch heiraten wollt.

Wer meldet die Standesamtliche Trauung an?

Generell solltet ihr diese Anmeldung gemeinsam durchführen. Natürlich kann es vorkommen, dass einer der beiden Partner verhindert ist. In dem Fall kann auch ein Partner die Eheschließung anmelden, Voraussetzung dafür ist aber eine Vollmacht des anderen Partners. In den meisten Städten oder Gemeinden gibt es keine bestimmten Fristen für die AnmeldungEs ist aber empfehlenswert, sich rechtzeitig anzumelden, dadurch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Wunschtermin auch noch frei ist. Zudem hat das Brautpaar ausreichend Zeit, um eventuell fehlende Dokumente noch rechtzeitig zu beschaffen.

Wann kann die Standesamtliche Trauung angemeldet werden?

Auch wenn ihr es verständlicherweise kaum erwarten könnt, endlich Mann und Frau zu sein, darf die Anmeldung trotzdem nicht zu früh erfolgen, frühestens 6 Monate vor dem gewünschten Termin ist dies erst möglich. Vergesst auf keinen Fall, die benötigten Unterlagen von euch beiden persönlich zur Anmeldung mitzubringen.

 

Standesamtliche Trauung Anmeldung

Standesamtliche Trauung – Welche Unterlagen werden benötigt

Schon die Anmeldung der Standesamtlichen Trauung ist für viele Brautpaare ein besonderes Ereignis. Der Grundstein für die die gemeinsame Zukunft wird jetzt gelegt. Wichtig ist, dass ihr für den Gang zum Standesamt einige für die Trauung notwendige Dokumente zusammentragt. Generell müssen beide Partner folgende Dokumente vorlegen können:

  • Gültiger Personalausweis, alternativ auch ein Reisepass
  • Amtliche Meldebescheinigung von der Meldebehörde
  • Seid ihr beide in Deutschland geboren, benötigt ihr eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister. Der Antrag dafür kann auch online gestellt werden. Für den Fall, dass der Geburtsort eines Partners oder beider Partner im Ausland liegt und die Geburtsurkunde dementsprechend nicht in Deutsch verfasst worden ist, wird eine Überbeglaubigung der Urkunde notwendig.

Diese drei Dokumente muss jeder Eheschließende vorlegen können. Darüber hinaus gibt es noch weitere Dokumente, die in bestimmten Fällen erforderlich werden.

Partner ist geschieden oder verwitwet

Sollte ein Partner geschieden oder auch verwitwet sein, benötigt er einen beglaubigten Ausdruck aus dem Eheregister mit dem entsprechenden Scheidungsvermerk oder der Todeseintragung.

Ein Partner wurde im Ausland geschieden

In diesem Fall ist es wichtig, dass vorab bereits ein persönliches Gespräch über ein Anerkennungsverfahren stattfindet. Alle Urkunden, die über diese Ehe und die Scheidung vorhanden sind, müssen mitgebracht werden. Dazu zählen auch rechtskräftige Scheidungs- und Aufhebungsurteile, sowohl im Original als auch mit vollständiger Übersetzung. Eine Übersetzung der Dokumente muss von einem im Inland vereidigten Urkundenübersetzer durchgeführt werden.

Ihr habt ein gemeinsames Kind

Wenn ihr bereits ein gemeinsames Kind habt, müsst ihr die Geburtsurkunde des Kindes mitbringen. Alternativ ist auch ein beglaubigter Ausdruck aus dem Geburtenregister möglich. Eventuell wird zudem ein Nachweis bezüglich des gemeinsamen Sorgerechts und auch eine Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung benötigt.

Ein Partner kommt aus dem Ausland

Sollte einer von euch beiden aus dem Ausland stammen, muss er seine Geburtsurkunde im Original vorweisen, ebenso wie eine Übersetzung ins Deutsche. Diese Übersetzung führt ein Urkundenübersetzer durch, der im Inland vereidigt ist.

Ein Partner besitzt nicht von Geburt an die deutsche Staatsbürgerschaft

Für den Fall, dass einer von euch die deutsche Staatsbürgerschaft nicht von Geburt an besitzt, sondern erst später bekommen hat, benötigt er die Einbürgerungsurkunde, beziehungsweise die Erwerbsurkunde.

Spätaussiedler oder Heimatvertriebener

Wenn ein Partner Spätaussiedler oder Heimatvertriebener ist, muss er seinen Registrierschein und seinen Vertriebenenausweis oder seine Spätaussiedlerbescheinigung vorlegen. Ebenfalls notwendig ist die Einbürgerungsurkunde und die Bescheinigung über Namenserklärung.

Ein Partner ist noch nicht volljährig

Ist einer der Partner noch nicht volljährig, benötigt er bzw. sie eine „Befreiung vom Erfordernis der Ehemündigkeit“. Dieser Antrag muss vor der Standesamtlichen Hochzeit an das zuständige Amtsgericht (Familiengericht) gestellt werden. Es wenn dem Antrag stattgegeben wurde, kann geheiratet werden.

Standesamtliche Trauung Unterlagen

Welche Kosten fallen für die Standesamtliche Trauung an?

Eine standesamtliche Trauung ist zwar nicht so kostspielig wie eine kirchliche Trauung, ist aber dennoch mit bestimmten Kosten verbunden. Der erste Kostenfaktor ist die Prüfung der Ehefähigkeit. Diese lautet wie folgt:

  • 40,00 €
  • 80,00 € für den Fall, dass ausländisches Recht beachtet werden muss

Die standesamtliche Trauung an sich ist dann kostenfrei, zumindest wenn sie innerhalb der üblichen Dienstzeiten stattfindet. Habt ihr euch für eure standesamtliche Trauung einen Termin ausgesucht, der außerhalb der üblichen Dienstzeiten liegt, also beispielsweise an einem Samstag, kostet euch das circa 60,00 € zusätzlich. Wünscht ihr eine Trauung in einem Standesamt eurer Wahl (welches nicht im Wohnsitz von einem der Ehepartner liegt) werden circa 30,00 € zusätzlich berechnet. Die genannten Beträge können zwischen verschiedenen Städten und Gemeinden gering variieren.

Zusätzliche Kosten entstehen dann nur noch auf persönlichen Wunsch. Zum Beispiel für Dekoration im Standesamt, Fotograf etc.

 

Standesamtliche Trauung Kosten

Ablauf und Dauer

Die standesamtliche Trauung ist – vor allem im Vergleich zur kirchlichen Hochzeit – eine eher schlichte Zeremonie. Sie dauert im Durchschnitt circa 30 bis 40 Minuten, abhängig vom zuständigen Standesbeamten. Generell ist der rote Faden (in fast jedem Fall) einheitlich.

  • Der Standesbeamte begrüßt das Brautpaar
  • Die Personalien des Brautpaares und der Trauzeugen werden geprüft
  • Nun dürfen sich die Gäste im Trauzimmer einen schönen Platz aussuchen, diese Räume sind meistens für 25 bis 40 Personen ausgelegt
  • Die Trauung beginnt mit der Ansprache des Standesbeamten
  • Der Standesbeamte stellt nach seiner Ansprache die entscheidenden Frage
  • Mit dem Ja-Wort bestätigt ihr dann, dass ihr die Ehe miteinander eingehen möchtet
  • Anschließend werden die Ringe ausgetauscht, und der obligatorische Brautkuss darf natürlich ebenfalls nicht fehlen
  • Dann liest der Standesbeamte den Ehebucheintrag vor
  • Ihr besiegelt eure Ehe, indem ihr den Eintrag unterschreibt, auch eure Trauzeugen und der Standesbeamte unterschreiben
  • Der offizielle Teil ist damit vorbei, nun folgen noch die Gratulationen des Standesbeamten und der Gäste
  • Oft ist es Tradition, das Ereignis mit einem Sektempfang nach der Trauung zu feiern, viele Standesämter bieten diese Möglichkeit in den eigenen Räumlichkeiten an
Standesamtliche Trauung - Ablauf und Dauer

Brautkleid ja oder nein?

Welche Kleidung ist angemessen für eine Standesamtliche Trauung? Dafür gibt es keine feste Regelung. Die Wahl des Outfits sollte an die individuellen Interessen und Stilen des Brautpaares angepasst sein. Hier aber zur Orientierung ein kleiner Leitfaden:

  • Einige Paare heiraten nur auf dem Standesamt, ohne eine in der Zukunft folgende kirchliche Trauung. Die Braut verspürt dann oft häufig den Wunsch, zur standesamtlichen Trauung im Brautkleid zu erscheinen. In diesem Fall eine gute Wahl.
  • Wenn ihr noch kirchlich heiraten möchtet, sollte die Braut auf dem Standesamt etwas schlichter auftreten. Weiß (oder ein weißes Kleid) ist dennoch passend. Das eigentliche Brautkleid sollte dann aber als Highlight für die kirchliche Hochzeit zurückgehalten werden.
  • Männer haben es da einfacher, sie sind bei beiden Trauungen mit einem schicken Anzug immer perfekt gekleidet.
Brautkleid auf dem Standesamt - ja oder nein?

Trauzeugen ja oder nein?

Seit dem 1. Juli 1998 sind Trauzeugen nicht mehr verpflichtend notwendig. Viele Brautpaare möchten aber auf diese Tradition nicht verzichten, und das müssen sie auch gar nicht. Ihr könnt bis zu zwei Trauzeugen bestimmen, die euch an diesem Tag begleiten und eure Ehe bezeugen sollen. Es gibt nur eine Voraussetzung, die ein Trauzeuge erfüllen muss, und das ist die Volljährigkeit. Dies bedeutet, dass der Trauzeuge am Tage eurer Hochzeit volljährig sein muss. Welcher Konfession eure Trauzeugen angehören, ist dabei nebensächlich.

Trauzeugen zur Standesamtlichen Trauung

Fotograf für Standesamtliche Trauung?

So wichtig wie die Ringe und das Ja-Wort: die perfekten Fotos der Standesamtlichen Trauung. Wahrscheinlich werden viele Freunde oder Familienmitglieder Handyfotos und Videos beim Standesamt aufnehmen. Jedoch ist ein professioneller Hochzeitsfotograf zur Begleitung der Trauung (und natürlich anschließendem Brautpaar-Shooting) ratsam. Die Bilder können dasnn perfekt für ein schönes Hochzeitsalbum verwendet werden. Hier könnt ihr Angebote für verschiedene Hochzeitsfotografen aus eurer Region erhalten…