Eine Strandhochzeit ist wohl der Traum vieler Frauen und auch Männer. Sand unter den Füßen, umgeben von Palmen und das Meerrauschen als Begleitung zur Zeremonie. Es ist warm, eine kühle Brise streift deine Haut und all deine Liebsten haben sich mit euch versammelt. Das Alles klingt wahrlich perfekt. Doch auch bei einer vermeidlich perfekten Strandhochzeit kann es zu so manchen Horrorszenarien kommen: Es regnet und stürmt, die Trauzeugin hat die Ringe vergessen oder das Essen schmeckt den Gästen nicht. Über die meisten Dinge habt ihr euch als Brautpaar im Vorhinein wahrscheinlich schon so einige Gedanken gemacht, um eine möglichst reibungslose Hochzeit auf die Beine zu stellen. Ihr habt viele Vorkehrungen getroffen um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

Doch hast du dir auch schon einmal über schmerzende, mit Blasen übersehene Füße Gedanken gemacht, die dir den Abend und vor allem den langersehnten Hochzeitstanz verderben könnten? Diese können dir deinen ganzen Tag vermasseln und die Romantik komplett zerstören. Um dieser Katastrophe aus dem Weg zu gehen haben Wir dir ein paar nützliche Tipps zusammengefasst, an die du dich auf jeden Fall halten solltest.

Greif auf kleinere Absätze zurück!

Gerade wenn du es nicht gewöhnt bist viele Stunden auf hohen High Heel Sandaletten zu verbringen, sollten du an diesem wichtigen Tag nicht damit anfangen und Experimente wagen. High Heels sind zwar meistens sehr schön, aber wenn du damit nicht richtig laufen kannst, dann wirkst wahrscheinlich einfach nur unsicher und gar nicht so hübsch wie du es dir vorstellst. Vor allem, wenn eure Trauung am Strand stattfinden sollte, dann solltest du gänzlich auf den Absatz verzichten, den sieht im Sand sowieso niemand, du versinkst ständig und größer wirkst du leider auch nicht mehr.

Offen oder geschlossen?

Am Strand eignen sich natürlich in erster Linie offene Schuhe. Der Sand wird sich auf jeden Fall in den Schuhen festsetzen und unter Umständen zu einem sehr unangenehmen Gefühl führen. Peeling schön und gut – doch nach ein paar Sekunden wird auch das grobe Sandpeeling zum unerwünschten Begleiter. Viele Bräute entscheiden sich deshalb für die einfachste Variante: barfuß heiraten. Später am Abend solltest du dir aber auf jeden Fall ein paar Schuhe von deiner Trauzeugin mitbringen lassen, denn Sie können dein Brautkleid um ein Vielfaches aufwerten. Außerdem möchtest du ja nicht, dass dir dein zukünftiger Ehemann beim Eröffnungstanz auf die Füße tritt, oder? Achte bei deiner Entscheidung trotzdem darauf Schuhe zu wählen, die zum sommerlichen Ambiente passen. Am besten eignen sich natürlich offene Sandaletten mit einem kleinen Absatz. Für welche Variante du dich letztendlich entscheidest ist dir und deinem Geschmack überlassen, du musst dich in erster Linie darin wohlfühlen. Da zählt auch die Meinung anderer nichts. Kaufe die Schuhe, die für dich allein perfekt erscheinen.

Die Schuhe müssen bequem sein!

Ganz egal für welches Modell du dich schließlich entscheidest, beachten immer, dass du den ganzen Tag, Abend und womöglich die ganze Nacht in diesen Schuhen verbringen möchtest. Es kommt darauf an, sich selbst in den Schuhen wohl zu fühlen. Ein wichtiger Tipp ist dabei, die Schuhe vorher bereits einzutragen. Neue Schuhe drücken manchmal sehr unangenehm, doch das kannst du damit ganz einfach vermeiden. Laufe einfach ein paar Tage vorher schon ein paar Runden in deinen Schuhen. Pssst! Vielleicht übt ihr auch den Hochzeitstanz schon einmal mit den Schuhen um Peinlichkeiten auch aus dem Weg zu gehen.

Wann sollte ich mich auf die Suche begeben?

Am besten so früh wie möglich! Manchmal kann es eine ganze Weile dauern, bis man DEN perfekten Schuh, in der perfekten Farbe und der perfekten Größe gefunden hat. Dabei eignen sich Online-Portale bei denen man einfach und schnell schöne Schuhe findet. Wichtig ist nur, dass du dir eine kleine und auch größere Auswahl nach Hause bestellst und du die Schuhe dann auf jeden Fall anprobierst. Fange also gleich nach dem Kauf des Brautkleides damit an, auf die Suche nach deinem Traumschuh zu gehen.

Menü